Julian Großkopf und Emmanuelle Vergé siegen bei Challenge – Florian Hochuli und Justine Seyb auf 10-km-Distanz vorn

Der 17. Zabergäu-Lauf wird 2019 am Samstag, 27. April, ausgetragen. Das Wettkampfprogramm mit Start beim Rathaus bleibt unverändert. Für alle Alters- und Leistungsklassen hat das Veranstalter-Trio (TSV Pfaffenhofen, Sportförderverein, Gemeinde Pfaffenhofen) etwas im Angebot.

Aktuelle Bilder des Jahres 2018, eingefangen von Marlon Fried, können unter dem Button Impressionen angeklickt werden.

In der großartigen Zeit von 1:10:20 Stunden trug sich Julian Großkopf vom TSV Oberriexingen in die Siegerliste der Dinosaurier Challenge beim 16. Zabergäu-Lauf in Pfaffenhofen ein. Der 18-jährige Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums in Sachsenheim spulte die 18,5 Kilometer (mit 350 Höhenmetern!) mit einer klugen Renneinteilung herunter. Zwischen Kilometer 5 und 6, an der 27-Prozent-Steigung hinauf zum Dino-Lehrpfad im Weißen Steinbruch, hängte er seine Konkurrenten ab. Vorjahressieger Jonas Limmer (Team AR Sport), gehandikapt durch Krankheit, Verletzung und dem daraus resultierenden Trainingsrückstand, lief in hervorragenden 1:11:34 als Zweiter ins Ziel.

Bei den Frauen verteidigte Emmanuelle Vergé (TV Bretten) ihren im Vorjahr errungenen Titel. In 1:26:07 Stunden verwies die 45-jährige Französin ihre Verfolgerin Heidi Kleiser (1:28:13) auf Platz 2. Vergé, 45 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern und wohnhaft in Knittlingen, hatte am Morgen noch 50 Trainingskilometer auf dem Rad absolviert. Über 10 Kilometer siegten Florian Hochuli (Tri-Team Heuchelberg/37:29) und Justine Seyb (Schunk Speedys Lauffen/45:29).

643 Finisher sind der beste Wert seit dem Jahr 2011

Fast 600 Voranmeldungen sind für den 16. Zabergäu-Lauf eingegangen. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (450). Weitere 110 Nachmeldungen sorgten am Veranstaltungstag dafür, dass sich die Gesamtzahl auf 702 erhöhte. Die Summe aller Finisher ergab am Ende mit 643 den besten Wert seit 2011.