Enttäuschung: Zabergäu-Lauf muss abgesagt werden

Es führt kein Weg daran vorbei: Der 18. Zabergäu-Lauf in Pfaffenhofen kann nicht stattfinden. Die Veranstalter – TSV Pfaffenhofen, Sportförderverein und Gemeinde – sind angesichts der dramatischen Entwicklung um das Coronavirus zur Absage gezwungen. In Abstimmung mit Bürgermeister Dieter Böhringer, dem Schirmherrn der beliebten Laufveranstaltung, hat das Orgateam die Vorbereitungen gestoppt. Die Enttäuschung in Pfaffenhofen ist zwar groß, aber es ist allen Beteiligten auch klar, dass es in dieser Krisensituation andere Dinge Priorität haben müssen.

Allgemeinverfügung des Landratsamtes stoppt die Vorbereitungen 

Die Gemeinde Pfaffenhofen erreichte am Montag, 16. März, eine Mitteilung der Straßenverkehrsbehörde. Darin schreibt Bianca Guldi: „Aufgrund der aktuellen Situation durch das Coronavirus hat das Landratsamt Heilbronn eine Allgemeinverfügung erlassen, in der öffentliche und private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen nicht mehr gestattet sind.“ Daher werde der Antrag für den 18. Zabergäu-Lauf derzeit nicht weiter bearbeitet. Auch in diesem Licht betrachtet das Veranstalter-Trio die Absage als unumgänglich, „zumal nicht absehbar ist, wie sich die kritische Situation weiter entwickelt“.

Parallel dazu hat auch der Württembergische Leichtathletik-Verband (WLV) sämtliche Sportveranstaltungen und Läufe bis zum 15. Juni abgesagt.

1000 Startnummern und 360 Dino-Figuren werden eingelagert

Die 1000 Startnummern, die der Getränkesponsor Ensinger Mineralquellen bereits fertigen ließ, werden beim TSV Pfaffenhofen eingelagert und können beim nächsten Event verwendet werden. Hunderte kleiner Dino-Figuren, die immer an die Kinder verteilt werden, verbleiben in ihren Eimerchen und werden beim nächsten Lauf ganz groß herauskommen.

In den kommenden Tagen hätte der Personalplan für die einzelnen Bereiche zusammengestellt werden müssen (Nachmeldeteam, Aufbau Start und Ziel, Streckenposten, Getränkeausgabe Strecke und Ziel usw.). Anbietern von Meldeportalen und Zeitnahme bei Sportveranstaltungen brechen nun zahlreiche Aufträge weg, wie Matthias Gäckle, der Chef von time2finish (Technologiepark Tübingen Reutlingen), berichtet. Dasselbe gilt für Firmen, die auf die Beschallung großer Events spezialisiert sind. Lars Geiger von der Soundlight Company GmbH (Vaihingen/Enz), seit Jahren in Pfaffenhofen im Einsatz, deutet an, dass „auf Dauer diese Situation für uns und unsere ganze Branche existenzbedrohend ist.“

Die Fertigung der speziellen Etiketten für die über 100 Weinflaschen, die immer bei der Siegerehrung an die Besten ausgegeben werden, fällt ebenso flach wie die Bestellung der guten Tropfen bei den Weingärtnern Cleebronn-Güglingen selbst. Die rund 150 Medaillen für die Kinder sowie die Pokale für die Erstplatzierten müssen nun nicht bei GS Pokale in Sternenfels in Auftrag gegeben. Auch an den Getränkesponsor Ensinger Mineralquellen, der stets 1000 Liter für die Versorgung der Sportlerinnen und Sportler beigesteuert hat, wird die Absage des 18. Zabergäu-Laufs übermittelt.

Sponsoren soll in der nächsten ZGL-Ausgabe entgegengekommen werden

Gewehr bei Fuß standen Bereitschaftsleiter Axel Haas und seine Mannschaft beim Roten Kreuz Zaberfeld sowie die Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhofen, die stets den Verkehr und das Parken ordnete. Den Sponsoren, die mit ihren Inseraten in den seit Dezember verteilten Werbeheften den TSV Pfaffenhofen unterstützen, soll in der nächsten Ausgabe der ZGL-Broschüre entgegengekommen werden. Die 30 Läuferinnen und Läufer, die sich bereits angemeldet haben, erhalten ihr Startgeld selbstverständlich zurück. Den für September angedachten Nachholtermin wird es nicht geben.

Silvester-Läuferinnen und Läufer 2019 beim TSV Pfaffenhofen.