Die beiden Symbolfiguren des Zabergäu-Laufs könnten gegensätzlicher nicht sein: Der lustige Frosch begegnet dem aus den Urzeiten der Erdgeschichte stammenden Dino. Mit ihrem Spitznamen „Frösche“ können die Pfaffenhofener ganz gut leben, wird der flinke Hüpfer in der Mythologie doch als Sinnbild der Regeneration und der Erdgebundenheit des Menschen gewertet. Tatsächlich gehört der Frosch zu den ältesten Symboltieren, in China gilt er zum Beispiel auch als Glücksbringer. Kein Wunder also, dass er nun schon zum 18. Mal im dynamischen Laufschritt den Zabergäu-Lauf begleitet und zum Erkennungszeichen unseres Events geworden ist.

Noch viel älter ist Pfaffenhofens Verbindung zum Dino. Vor 220 Millionen Jahren (Trias-Zeit) lebten in unserer Region Dinosauriere. Die Fossilienfunde im Weißen Steinbruch (Sellosaurus) bei Pfaffenhofen sind die ältesten in ganz Europa. So erhielt die Dinosaurier Challenge ihren Namen, die 2012 neu ins Programm des Zabergäu-Laufs aufgenommen wurde. Die 18,5-km-Strecke führt auf einer 27-Prozent-Steigung (!) hinauf zum Steinbruch im Stromberg und vorbei an den dort eingerichteten Schautafeln des Dino-Lehrpfads. Für dessen Einweihung hatte die Gemeinde Pfaffenhofen obiges TRIAS-Logo entwerfen lassen. 

Frosch meets Dino – das unverwechselbare Gespann erwartet die Läuferinnen und Läufer auch 2020 wieder, wenn am 25. April vor dem Rathaus der 18. Zabergäu-Lauf eingeläutet wird.