Peter Carle erweist sich als ehrlicher Sportsmann

30.04.2018 – Langstreckler Peter Carle (SGX Uhingen) nützte die Dinosaurier Challenge beim 16. Zabergäu-Lauf als letzten Härtetest vor dem Salzburg Marathon. Wie er berichtete, kam er auf der abwechslungsreichen Strecke prächtig ins Rollen und befand sich ständig in der erweiterten Spitzengruppe. Zwischen Kilometer 13 und 14 ließ er sich am Katzenbachsee bedauerlicherweise von einem Schild fehlleiten und wählte einen Trail im Wald anstatt die Steigung auf dem Schotterweg in Angriff zu nehmen. Als Carle einige querliegende Baumstämme überwinden musste, war ihm klar, dass er sich auf dem Holzweg befand. Nach 800 Metern erreichte er bei Kilometer 15 wieder die korrekte Dino-Strecke. Im Ziel verzichtete der ehrliche Sportsmann aus Baltmannsweiler-Hohengehren (Kreis Esslingen) auf eine Zeitnahme, denn er hatte ja abgekürzt. Seine Uhr hatte eine Distanz von 17,5 Kilometern errechnet. Nach eigener Aussage hätte sich Carle an diesem Tag eine Zeit von 1:16 Stunden zugetraut. In der Klasse M50 wäre er mit ziemlicher Sicherheit hinter Igor Schiffner (1:13:09) Zweiter geworden und hätte ein Fläschchen Lemberger gewonnen. „Das kann ich so nicht stehen lassen“, meinte Peter Carle lachend. „Ich werde nächstes Jahr wiederkommen.“

Beim Essen mit seinem Kumpel im Adler in Pfaffenhofen war die Welt wieder in Ordnung. Dort musste er sich diesmal sein feines Tröpfchen kaufen, wie er noch anmerkte. 2019 wird er seinen Wein als Preis mit nach Hause nehmen. Da sind wir uns ziemlich sicher. Bleibt nur noch eines: Peter, viel Erfolg in Salzburg!

„Die Veranstaltung ist rundum gelungen, der Dino ist wirklich wunderschön“

29.04.2018 – Jürgen Maurer aus Murrhardt hatte sich auf der 5-km-Distanz für die Dinosaurier Challenge eingelaufen, die er dann in prächtigen 1:17:43 bewältigte. Damit wurde er Gesamt-Neunter und Dritter in der Altersklasse M40. „Der Dino ist wirklich wunderschön“, mailte er uns und ergänzte: „Ich hatte aber wohl verdrängt, wie steil der Anstieg ist.“ Seine lobenden Worte freuen das Orgateam.  „Die Veranstaltung ist rundum gelungen, auch die Gemüse-Beigaben sind eine nette lokale Geste“, schrieb Maurer. Kartoffel Wild in Eppingen hatte aufgrund der hohen Meldezahl seine Kartoffel- und Zwiebelspende noch einmal erhöht.

Neuer Rekord: 29 Mannschaften für die Firmenwertung im 5-km-Lauf gemeldet

23.04.2018 – Für den 5-km-Lauf haben sich bereits 29 Mannschaften eingetragen – so viele waren es noch nie. Das Fitness-Studio MMOTION (sechs Teams), Söhner Kunststofftechnik (sechs Teams), Weingärtner Cleebronn&Güglingen (fünf Teams), PRETEC Antriebs- und Verzahnungstechnik (drei Teams), Lägler Fußbodenschleiftechnik (drei Teams), SuperMAMAfitness Leingarten&Böckingen, (zwei Teams), AFRISO Technik für Umweltschutz (zwei Teams), WEBAfit (zwei Teams) und der Lauftreff Harsch wollen in der Firmenwertung mitmischen. Ein Team besteht aus vier Läufer/innen. Die Zeiten werden addiert und eine Gesamtwertung errechnet.

Mannschaften entwickeln Phantasie bei Namensgebung: hart – härter – Gerhardt

22.04.2018 – Die Namen der Teams lassen an Kreativität nichts zu wünschen übrig. Ralf Gerhardt (Jahrgang 1968) hat sich folgendermaßen in die Liste eingetragen: hart – härter – Gerhardt. Oder: Holzjäger, Kokosnussschüttler, Waldläufer – sehr phantasievoll haben die Sportlerinnen und Sportler ihre Anmeldungen ausgefüllt. Gespannt sind wir auch auf die Super-MAMAS aus Leingarten und Böckingen, die als Kinderwagen-Crew für Stimmung sorgen werden. Das Motto von Emily Sophie Grün und Hannah Specht (beide Jahrgang 2001) im 10-km-Lauf: Blitz und Donner!

Fitnessclub MMOTION in Frauenzimmern startet mit großem Team

11.02.2018 – Mit Flyern wirbt der Fitnessclub MMOTION in Güglingen-Frauenzimmern (Am Weihergraben 18 / www.mmotion-fitness.de) für den Zabergäu-Lauf. Michael und Melanie Megnin rufen ihre Gäste zur Teilnahme auf, damit ein möglichst großes MMOTION-Team in Pfaffenhofen an der Startlinie steht. Daumen hoch: Das Orgateam bedankt sich.

Wichtige Nachricht für die Kinder: Die Dinos sind geschlüpft

17.04.2017 – Lucius, Vitus und Rufus (von links) hatten einiges zu tun. Sechs Eimer mit 300 kleinen Dinosaurier erreichten das Orgateam. Die drei Brüder – alle drei schon beim Zabergäu-Lauf im Einsatz gewesen – sind die Spezialisten für das Auspacken der kleinen Präsente, die an alle Mädchen und Buben verteilt werden. Im Hintergrund hat Papa Timo die Dino-Maske übergestülpt, mit der er schon einmal nach der 18,5-km-Challenge die Ziellinie überquert hat. Jeder Teilnehmer bei den Bambini und beim 1,5-km-Jugendlauf erhält einen Dino. Auch Lucius, Vitus und Rufus sind am Start.